FAQ - Häufig gestellte Fragen

Warum liefert AVA sowohl horizontale als auch vertikale Misch- und Trocknungslösungen?

Nur durch die Verfügbarkeit beider Systeme aus einer Hand können wir die optimale Lösung für die Anwendungen unserer Kunden gewährleisten. Wir müssen nicht ein bestimmtes System verkaufen, sondern sind in der komfortablen Position, das bessere Verfahren und System anbieten zu können.

Worin unterscheidet sich AVA von den Mitbewerbern?

Von Beginn an haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Maschinen zu bauen, die optimal auf die Anwendung unserer Kunden zugeschnitten sind. Um diese Herausforderung erfolgreich zu bewältigen ist es uns in jeder Projektphase wichtig, genau zuzuhören und hinzusehen. Die Aufgabenstellung unserer Kunden ist es, die uns mit Mut zu Innovationen immer wieder Lösungen abseits der Standards im Maschinenbau finden lässt. Prozesstechnische Lösungen, die einfach mehr sind als nur zu mischen und zu trocknen.

Kann ich bei AVA auch Testreihen fahren?

AVA hat ein bestens ausgestattetes Demo-Center, in dem Testreihen sowohl auf Horizontalen als auch Vertikalen Mischern und Trocknern, Reaktoren und Verdampfern gefahren werden können.

Ein erfahrenes Team von Prozessingenieuren begleitet die Versuche und optimiert mit Ihnen gemeinsam das Verfahren. Sämtliche AVA Versuchsmaschinen sind mobil ausgeführt, so dass diese auf Wunsch auch in Ihrem Werk getestet werden können.

Ist AVA eigentlich auch international aktiv?

AVA Qualität „Made in Germany“ ist in sehr vielen Ländern rund um den Globus im Einsatz. Man findet unsere Maschinen in einer Kakaoverarbeitung im Himalaya, wie auch in einer Diamantmine in Südafrika oder einer Snackfabrik in Vietnam.

Passt AVA die Maschinen auch den vorhandenen baulichen Gegebenheiten an?

Selbstverständlich richten wir unsere Baugrößen an Ihren baulichen Gegebenheiten aus und passen sie in jeglicher Hinsicht dem Bedarf an.

AVA Mischelemente versus Pflugscharschaufeln? Wo sind die Unterschiede?

Sehr lange Zeit galt die Pflugscharschaufel als das Non-plus-Ultra der Mischtechnik. Mit den AVA Mischelementen können jedoch nachweislich folgende Vorteile erzielt werden:

  • kürzere Mischzeit
  • geringerer Verschleiß durch niedrigere Drehzahlen an der Mischerwelle
  • deutlich besser den Produkterfordernissen anpassbare Mischwerksgeometrie
  • vollständigere Restentleerung, da die AVA Mischelemente im Bereich des Auslaufs entsprechend eingestellt werden können (nicht möglich bei Pflugscharschaufeln)
  • höhere Standzeiten der Mischelemente
  • preiswertere Bevorratung von Ersatzteilen, da die AVA Mischelemente deutlich günstiger sind als die Pflugscharschaufeln

AVA Mischelemente stellen in jeder Hinsicht die effizientere Lösung dar!

AVA Horizontalmischer versus Doppelwellenmischer?

Im Kraftwerksbereich werden Doppelwellenmischer oft durch AVA Horizontalmischer ersetzt. Dafür gibt es gute Gründe:

  • AVA Horizontalmischer erreichen eine optimale Homogenität des Endproduktes durch sehr hohe Rückvermischung und Ausgleich von Dosierschwankungen.
  • Keine Nesterbildung im AVA Horizontalmischer (im Doppelwellenmischer problematisch zwischen den Wellen und am Auslauf).
  • Geringere Instandhaltungskosten im AVA Horizontalmischer - nur 2 Lagerungen und 2 Mischwellenabdichtungen im Vergleich zur doppelten Anzahl an drehenden Teilen, Abdichtungen und Lagern im Doppelwellenmischer.
  • Geringere Lagerhaltungskosten, da deutlich weniger Mischwerkzeuge für ein optimales Mischergebnis benötigt werden.
  • AVA Mischwerke überstreichen die gesamte Fläche der Mischtrommel und haben somit einen Selbstreinigungseffekt. Bei Doppelwellenmischern muss die innere Trommelwand manuell gereinigt werden, da dieser Selbstreinigungseffekt fehlt
  • Die flexiblen AVA Mischer können mit Füllgraden zwischen 20% und 70% gefahren werden. Doppelwellenmischer werden mit immer gleichbleibendem Füllgrad von 50% gefahren.
  • Keine verschleißanfälligen Stellen in der AVA Mischtrommel. Bei Doppelwellenmischern ist die Verbundstelle der beiden Trommeln verschleißanfällig.
  • Doppelwellenmischer sind im Vergleich zum AVA Horizontalmischer sehr anfällig für Fremdkörper.
AVA Konusmischer versus Doppelkonus?

Im Bereich der vertikalen Konusmischer gibt es zahlreiche Verfahren. Eines davon ist der Doppelkonus. Diesem gegenüber hat das AVA System jedoch zahlreiche Vorteile.

  • Beim Doppelkonus müssen die Zuführ- und Entleerverbindungen getrennt werden, bevor der Prozess startet. Dies kann nicht automatisiert erfolgen, sondern erfordert zusätzliche personelle Ressourcen. Beim AVA Konusmischer bleiben alle Verbindungen in Position.
  • Beim Doppelkonus müssen jeweils 2 Lagerungen und 2 Dichtungen gewartet bzw. gewechselt werden. Der AVA Konusmischer kommt hier mit jeweils nur einer aus, die im Falle einer Lippenringdichtung sogar wartungsfrei ist.
  • In der Trocknervariante ist der Füllgrad beim Doppelkonus wesentlich geringer als im AVA Konus.
  • Beim Doppelkonus gibt es kein Mischwerkzeug, das in den Produktraum ragt. Dadurch ist die mögliche Heiz-/Trocknungsleistung wesentlich geringer als im AVA Konus.
  • Durch den flacheren Konuswinkel ist die Restentleerung im Doppelkonus wesentlich schlechter als im AVA Konus.
  • Im Doppelkonus kann es immer wieder zu Produktkontaminationen kommen, da zwei Dichtungen und Lagerungen mit dem Produkt in Berührung kommen. Im AVA Konus ist dies ausgeschlossen, da Dichtung und Lagerung außerhalb des Produktraumes angeordnet sind.
  • Im Doppelkonus können während des Prozesses keine Proben gezogen werden.
  • Eine Beobachtung des Produktfortschrittes durch ein Schauglas ist im Doppelkonus nicht möglich.
  • Sofern CIP-Düsen installiert werden, besteht im Doppelkonus die Gefahr, dass sich diese während des Prozesses zusetzen. Die Spülleitungen müssen beim Doppelkonus alle manuell zum Prozessende wieder angeschlossen werden.