Granulieren

AVA liefert horizontale Granulatoren, die sowohl absatzweise als auch kontinuierlich betrieben werden können.

Aufbaugranulation

Die pulvrige Feststoffkomponente wird im AVA Mischer mit einem geeigneten flüssigen Bindemittel intensiv in Kontakt gebracht. Die Feststoffpartikel werden mit Hilfe des Bindemittels untereinander vernetzt (agglomeriert), so dass sich kugelige oder krümelartige Granulate aufbauen können. Mit Hilfe der Mischintensität bzw. der erzeugten Scherkräfte lassen sich unterschiedlich große Agglomerate aufbauen. Die so hergestellten Granulate sind je nach Bindemittelstärke von geringer oder mittlerer Stabilität. Die anschließende Granulattrocknung sollte, falls erforderlich, schonend und mittels der Konvektivtrocknung erfolgen.

HTK-T HTK-VT HVW-T HVW-VT HTC HRM HTL
Vakuumkompaktgranulierung

Mit Hilfe der Vakuumkompaktgranulierung lassen sich Granulate von höherer Dichte (Verdichtung), Härte und Stabilität herstellen. Zunächst wird dem Pulver so viel flüssiges Bindemittel zugegeben, bis es im AVA Mischer zur Ausbildung eines Schlammes kommt. Anschließend wird der Schlamm einem Vakuum ausgesetzt um evtl. Lufteinschlüsse zu minimieren. Danach erfolgt die Granulierung des Schlammes durch Kontakttrocknung oder durch Zugabe von weiterem Pulverprodukt unter Vakuum. Auf diese Weise lassen sich sehr kompakte, stabile und kugelförmige Granulate herstellen.

HTC HVW
Schmelzgranulation

Die Schmelzgranulation ist eine Sonderform der Aufbaugranulation bei welcher der Feststoff selbst als Bindemittel wirkt. Dies geschieht durch eine Teilverflüssigung (Anschmelzen) des Feststoffes so dass sich die Partikel untereinander vernetzen können. Die Energiezufuhr erfolgt in der Regel über den beheizbaren Mischermantel. Zur Verfestigung der Granulate ist der Granulation eine Kühlzone im AVA Mischer nachgeschaltet, in welcher sich stabile, feste Agglomerate ausbilden lassen.

HTC HTK HRM
Mikrogranulation

Die Mikrogranulation ist eine Sonderform der Aufbaugranulation, bei der sehr kleine Agglomerate hergestellt werden. Dies geschieht durch eine besonders intensive und einheitliche Vermischung des Bindemittels mit dem Feststoff. Unter Einsatz sehr hoher Scherkräfte wird die Größe der Agglomerate begrenzt, wobei die gute Verteilung der Flüssigkomponente auf der Produktoberfläche zumeist mit einem höheren Bindemittelverbrauch einhergeht. Die Größe der Agglomerate bewegt sich zwischen einigen bis hin zu mehreren hundert Mikrometern. Die meisten Prozesse zur Herstellung von Mikrogranulaten werden auf dem kontinuierlichen AVA Ringschichtmischer realisiert.

HRM
Unverbindliche Anfrage Stellen